Blog

Niemand ist schuld

Die Schuldfrage

‘Ich bin wahrscheinlich selber schuld dass ich die Schmerzen habe.’

Menschen in meiner Praxis mit Schmerzen

Bei Schmerzen oder anderen Beschwerden wie Bewegungseinschränkungen, kribbeln, Taubheit oder einschlafenden Händen macht es wenig Sinn nach jemandem oder irgendetwas zu suchen der/die/das ‘Schuld ist’.

Nach hinten denken

Natürlich ist es nicht völlig nutzlos über die Mechanismen oder Ereignissen nachzudenken die einen zu diesem Punkt gebracht haben. Aber das Beste was wir aus diesen Überlegungen gewinnen können ist die Möglichkeit eventuell, wenn alle anderen Bedingungen exakt gleich sind, und wir so bewusst durch unseren Alltag gehen dies auch tatsächlich wahrzunehmen, in Zukunft diese Situation vermeiden. Oft aber sind die Umstände die das Problem haben entstehen lassen so singulär und einzigartig dass sie sowieso nie wieder genau so vorkommen.

Und genau so nutzlos wie Schuldzuschreibungen in unseren persönlichen Beziehungen sind, denn sie lösen selten ein Problem, so ist es auch bei Fragen der Gesundheit. Nehmen wir an Du hast eine bestimmte Bewegung oder Sportart identifiziert die eventuell Dein Problem ausgelöst hat. Die häufigste Reaktion ist es diese Bewegungsabläufe in Zukunft zu vermeiden. das ist aber fast immer kontraproduktiv.

Nach vorne denken UND handeln

Ein bestehendes Problem, welches Dich so sehr nervt dass Du eine Behandlung in Anspruch nimmst, muss gelöst werden. Dies kannst Du nicht tun wenn Du nur über die Schuldfrage nachdenkst. Was muss jetzt getan werden um diesen Zustand zu verbessern? Was kann ich aktiv ändern um die Situation zu lösen? Wie kann ich mich jetzt verhalten, um in Zukunft besser für die Belastungen die das Leben bringt, gerüstet zu sein?

Die Beantwortung dieser Fragen bringt Dich voran. Und genau darum geht es mir als Chiropractor. Die lange Liste sogenannter ‘gesicherter’ Diagnosen ist eventuell nützlich um die korrekte chiropractische Technik zu wählen. Aber davon abgesehen interessiert mich die Gegenwart und vor allem die Zukunft.

In der Finanzwelt sagt man:

Sparen ist der Versuch die Vergangenheit zu festzuhalten. Investieren ist eine Wette auf die Zukunft.

Unbekannt

Einen Grundstock an Absicherung zu haben macht Sinn. Aber lass’ uns zuerst und hauptsächlich investieren, um Deine Zukunft besser zu machen.

Denkanstöße, Tipps und Übungen für den Alltag?