Blog

Was ist eigentlich … ?

Hexenschuss

Dieser Begriff wird für viele verschiedene Dinge benutzt. Meist wird er hemmungslos ausgetauscht mit Ischias, Bandscheibenvorfall, Lumbago, Rückenschmerzen, ‚ausgerenktem‘ Wirbel, LWS Syndrom usw.

Die akute Variante

Ein Hexenschuss ist eine Blockade der kleinen Wirbelgelenke. Kurzer Ausflug in die Anatomie:

Eine Bewegungseinheit der Wirbelsäule besteht aus zwei Wirbeln und einer Bandscheibe. Diese wird auch als 3-Gelenkkpomplex bezeichnet. Eine Bandscheibe plus zwei Facettengelenke. Diese werden auch kleine Wirbelgelenke genannt und sitzen hinten (posterior).

Diese kleinen Gelenke haben Gelenkflächen die nicht völlig glatt aufeinander liegen. Daher gibt es zwischen den Gelenkflächen eine Art Dichtungsring damit es einen größeren Kontakt und damit eine bessere Kräfteverteilung im Gelenk gibt. Dieser Meniskus ist sehr stark mit Nerven versorgt und daher empfindlich. Wenn Du diesen einklemmst dann kommt es zu einem hellen/scharfen/stechenden Schmerz. Dieses Ereignis bezeichnet man als Hexenschuss.

Wie kommt es zu einer Blockade?

Das ist eine spannende Frage. Hier ein Antwortversuch:

Eine Blockade passiert immer in einer Bewegung. Diese kann minimal oder spektakulär sein. Aber egal wie, Deine Muskeln schaffen es bei dieser Bewegung nicht, die Gelenkflächen optimal auf Distanz zu halten. Die Gründe für diese Unaufmerksamkeit Deiner Muskeln sind vielfältig. Komische, verdrehte Haltungen, Überanstrengungen, einseitige Belastungen. Ungeklärt ist die Frage warum das 1000 Mal gutgeht und beim 1001. Mal nicht.

Das geht nach 6-8 Wochen von alleine weg

Falsch. Du bekommst eine Schonhaltung, Du bewegst Dich weniger. Du nimmst Schmerzmittel, Du wirst krankgeschrieben um zu ‘schonen’. Schmerzen über 6-8 Wochen wegen einer Gelenkblockade sind nicht akzeptabel. Hilf’ Dir selbst und such Dir Hilfe. Nur so wird es wieder gut.

Was kannst Du selbst

Wenn ein Gelenk blockiert ist, dann muss es wieder beweglich gemacht werden. Der direkteste Weg ist hier der Gang zum Chiropractor. Sofort danach bist aber wieder Du gefragt. Gehen, dehnen des Hüftbeugers und Gesäßmuskels, Vermeidung von längeren Sitzhaltungen, Bearbeitung der Gesäßmuskulatur mit der Faszienrolle. Alles wirkungsgvolle und hilfreiche Maßnahmen bei der Behandlung und Vorsorge von Hexenschüssen.

Tritt keine Verbesserung innerhalb von 1-2 Tagen auf, dann musst Du wohl nochmals zur Chiropractic. Hier berät Dich Dein Chiropractor kompetent und unabhängig.


Denkanstöße, Tipps und Übungen für den Alltag?