Blog

Ich denke, das habe ich schon mal gesagt…

… aber MRT Bilder sind bei Rückenschmerzen nahezu nutzlos

Und wieder mal hat eine Studie bestätigt, dass es in den allermeisten Fällen von Rückenschmerzen nutzlos ist ein MRT zu machen.

Die Technik ist beeindruckend. Die Bilder sind fantastisch detailreich. Aber die Erkenntnisse über Verlauf, Zustand und Prognose bei Lendenwirbelschmerzen sind viel zu gering um den Aufwand zu rechtfertigen.

Zu der gleichen Schlussfolgerung sind schon mindestens sechs andere Studien gekommen. Damit haben wir, glaube ich, den Anspruch an eine ausreichende Evidenz Basis erfüllt.

Eine Frage besteht aber noch

Unabhängige Replikation ist der eigentliche Goldstandard in der Forschung. Doch warum wird im Falle von positiven Ergebnissen nicht auf eine Wiederholung der Studie gedrängt? Bei negativen Ergebnissen indessen schon?

Wieder einmal spielt der schnöde Mammon die größte Rolle. Oft getarnt durch eine dünne Schicht Moral und die Pflicht der Menschheit die tollen Pharma Innovationen nicht länger vorenthalten zu können. Aber wenn ich eine Technik wie ein MRT baue und verkaufe, möchte ich diese Technik auf möglichst viele und möglichst häufige Probleme anwenden. Daher versuchen die Hersteller und auch Käufer ständig, irgendeinen sinnvollen Nutzen bei einer so weit verbreiteten Symptomatik wie LWS Schmerzen rauszukitzeln.

Klappt aber nicht!

Daher nutzen wir in unserer Praxis den Goldstandard der Untersuchung und Behandlung dieser Beschwerden:

  1. Ausführliches Gespräch
  2. Detaillierte und zielgerichtete Untersuchung
  3. Beurteilung vorheriger Befunde und Bildgebung
  4. Nicht-medikamentöse Behandlung auf höchstem Niveau
  5. Übungen und Strategien die Probleme langfristig und ohne intensive therapeutische Hilfe in den Griff zu bekommen.

Wir sehen uns. Egal ob mit oder ohne MRT…

Denkanstöße, Tipps und Übungen für den Alltag?