Natürlich ist es so nicht ganz richtig. Die Einnahme von Kalzium als Nahrungsergänzung oder durch Lebensmitteln erhöht die Knochendichte ganz leicht um ein bis 2 %. Diese Erhöhung zeigt aber keinerlei Auswirkungen im Alltag. Das eigentliche Ziel bei der Verhinderung von Osteoporose ist die Verhinderung von Knochenbrüchen.
Genau dies scheint bei der einer von Kalzium nicht zu passieren. Die Gefahr besteht eher darin dass das eingenommene Kalzium sich in anderen gegeben als Knochen oder Zähnen anlagert. In Blutgefäßen, in der Niere, am Herzen und sogar im Muskelgewebe.
Dort für das Kalzium er zu starten Problemen dass die normalerweise elastischen Eigenschaften des Gewebes negativ verändert. Was sollen Sie nun tun? Wie immer ist das beste was sie für Ihre Knochendichte tun können: Richtig! Sport.
Im Besonderen sind hier Ballons Übungen sehr wichtig und die Aktivierung der großen Muskelgruppen. Denn ausschließlich wenn Muskeln an den Knochen ziehen gibt es überhaupt einen Reiz für den Körper das Kalzium dort einzulagern.
Der zweite wichtige und häufig übersehen Faktor ist die Einnahme von Vitamin D. Hier sollten sich alle Menschen am oberen Ende des normalen medizinischen Messbereichs befinden. Besonders im Winter in unseren Breiten ist die zusätzliche Einnahme von Vitamin D nahezu unerlässlich.
Unten können Sie noch einmal die Zusammenfassung aus dem englischen orginal nachlesen.

‘Dietary calcium intake is not associated with risk of fracture, and there is no clinical trial evidence that increasing calcium intake from dietary sources prevents fractures. Evidence that calcium supplements prevent fractures is weak and inconsistent.’

http://www.bmj.com/content/351/bmj.h4580